Sie sind hier

Die Eule von Askir

Der neue Roman des für den »Deutschen Phantastik Preis« nominierten Richard Schwartz: Die alte Reichsstadt Askir ist ein Ort der Macht und dunklen Geschäfte. Im Hafenviertel liegt die verstümmelte Leiche des Botschaftsdieners Jenks. Schwertkorporal Fefre ermittelt. An seiner Seite Desina, die Magierin Askirs. Mit ihrer Gabe, die Vergangenheit vor ihren Augen neu entstehen zu lassen, erkennt sie die tödliche Bedrohung durch schwarze Magie. Richard Schwartz entwickelt seine phantastischen Welten am liebsten nachts – raffiniert, spannend, voll unerwarteter Wendungen.

Erscheinungstermin: Mai 2009

432 Seiten

Kartoniert

€ 9,99 [D], € 10,30 [A], sFr 14,90

ISBN: 9783492266741

Kommentare

0
Bild des Benutzers Sophie Pendragon

Ich stand dem Zwischenband

Ich stand dem Zwischenband eher skeptisch gegenüber, da die Charaktäre wie z.B. Desina ja gerade erst eingeführt wurden und nun schon ihr eigenes kleines Buch bekommen. Außerdem hatte man sich an seine übliche Reisetruppe (Havald & Co.) schon so gewöhnt. Letzten Endes war ich jedoch sehr überrascht, was für ein gutes Buch Die Eule von Askir ist. Es reiht sich super zwischen die Geschnenisse von Buch 5 und 6 des Askir-Reihe ein und bringt einem die neuen Charaktäre näher. Ein wirklich super Buch, sehr empfehlenswert!

... mehr lesen
5
Bild des Benutzers Steppenwolf

Eine Perle im Bücherregal

Zum Inhalt: Im Hafenviertel der Stadt Askir wird eine Leiche gefunden. Es handelt sich um den Botschaftsdiener Jenks. Die Ermittlungen werden aufgenommen. Was hat das Opfer in dieser Gegend gewollt und warum wurde er so übel zugerichtet?
Hilfe kommt in Form der jungen Magierin Desina. Sie ist die erste Zauberbegabte seit langem im Reich und durch ihre Fähigkeiten stoßen sie und die Ermittler auf Feinde, die schwarze Magie beherrschen und damit ganz Askir bedrohen.

... mehr lesen
0
Bild des Benutzers Nazhgar

Spannend

R. Schwartz schreibt wie immer mega spannend.
Die Seite fliegen geradezu dahin und man wundert sich wenn das Buch schon wieder zu Ende ist.

Undbedingt lesenswert.

... mehr lesen

Seiten