Sie sind hier

Infinity. Der Turm

»Endlich habe ich den Roman erschaffen, den ich schon immer schreiben wollte.« Wolfgang Hohlbein

Diese Saga führt ans Ende der Zeiten: Der Turm, ein gewaltiges, äonenaltes Bauwerk, ist die letzte Bastion auf einer sterbenden Welt. Niemand kann mehr sagen, wer den Turm erbaut hat und welches Schicksal er für seine Bewohner bereithält. Der Turm ist allwissend, übermächtig und bedrohlich – auch für Prinzessin Arion, die Herrscherin über die Menschen und seltsamen Geschöpfe, die im Turm Zuflucht gefunden haben. Doch von außen droht Gefahr. Denn die Rebellen um den ungestümen Anführer Craiden, die abseits des Turms in einer archaischen Welt ihr Dasein fristen müssen, sind im Besitz einer Superwaffe. Mit deren Hilfe könnte nicht nur Arions Herrschaft gestürzt werden, sondern auch der Turm fallen.

 

Erscheinungstermin: 24.02.2011

608 Seiten

Gebunden

€ 19,95 [D], € 20,60 [A], sFr 28,50

ISBN: 9783492702232

 

Vergriffen. Nur noch in anderer Form lieferbar.

 

Kommentare

2
Bild des Benutzers Subjekt16

Ersteindruck

Ich finde das Buch nach den ersten ca.80 Seiten sehr langweilig. Spannung kommt kaum auf, es gibt viel zu viele Sprünge und die Charaktere sind klischeehaft. Leider fehlt mir auch die Motivation zum weiterlesen. Mal schauen, ob es mich noch mal packt...

Daher: Fehlkauf!

... mehr lesen
4
Bild des Benutzers Romanfresser

Ein gelungenes Wert mit kleinen Längen

Hohlbein sieht Infinity als das Zentrum seines Schaffens. Infinity ist mit 624 Seiten ein gewaltiges Stück Fantasy, die von der ersten Sekunde an spannend erzählt wird.

Es geht um einen allwissenden Turm, dessen Existenz eine Bedrohung für die Rebellen darstellt. Craiden, Anführer der Rebellen kämpft folglich gegen die Prinzessin Arion im Turm. Dieser Turm leitet Prinzessin Arion und ist in ihren Gedanken, macht ihr aber unmissverständlich klar, dass seine Zerstörung den ganzen Planet in den Abgrund reißen würde.

... mehr lesen
0
Bild des Benutzers Zyrrah

*gähn*

Ich persönlich fand das Buch schrecklich langweilig.
Normalerweise lese ich Bücher in einem durch, vor allem die spannenden, aber für dieses Exemplar habe ich mehere Anläufe gebraucht und musste mich gerade dazu zwingen es weiterzulesen. Alles hat sich nur so dahingezogen und Spannung kam nie wirklich auf.
Eigentlich hatte ich mir mehr erwartet, da es ja als das größte Werk des Autoren angepriesen wurde. Schade.

Langeweile bis ins Unermessliche. Ich werde die weiteren Bände dieser Saga ganz bestimmt nicht kaufen.

... mehr lesen

Seiten