Sie sind hier

Solomon Kranz (Skulduggery Pleasant)

5
Average: 5 (2 votes)
Lexikonrubrik: 

Solomon Kranz ist eine Gestalt aus dem Universum um den Skelettdetektiv Skulduggery Pleasant des irischen Autors Derek Landy.

Kranz hat seinen ersten Auftritt im dritten Band der Reihe.
Er ist Totenbeschwörer und sozusagen der Kontakt seiner Gilde zu den Detektiven und Stephanie Edgley im Besonderen.

Solomon ist ein Mann mit dunklem Haar und hellen, fast leuchtenden Augen. Er ist stets schwarz gekleidet, trägt elegante maßgeschneiderte Anzüge und einen Gehstock.
Wie nahezu alle Totenbeschwörer hat Kranz einen Großteil seienr Kräfte auf einen Gegenstand übertragen, in seinem Fall auf seinen Gehstock. Mit diesem kann er die Schatten rufen, die ihm folgen und im Kampf behilflich sind.
Kranz glaubt, dass Skulduggery die Menschen in seiner Umgebung verdirbt. Er trifft sich erstmals mit den Detektiven in einem heruntergekommenen Haus, in dem vor 2 Jahren vier Menschen ermordet wurden. Bei der Begegnung weist er  auf die Dablerie hin und erzählt von seinen eigenen Ermittlungen gegen diese. Schließlich bietet er den Detektiven seine und die Mithilfe von 3 weiteren Mitstreitern an. Das ist in soweit ungewöhnlich, da sich die Totenbeschwörer sonst aus den Konflikten zwischen den magischen Interessengruppen heraushalten.

Als der Kampf gegen die Diablerie entbrennt, erscheint Kranz tatsächlich als Unterstützung. Er bringt zudem 2 weitere Totenbeschwörer und den weißen Sensenträger, der bereits in Band 1 einen Auftritt hatte, in den Kampf ein. Letzterer wurde von Solomon vom Einfluss Nefarian Serppines befreit und folgt ihm daraufhin freiwillig in den Kampf. Das wird von den Detektiven zu Beginn mit gemischten Gefühlen gesehen, da der weiße Sensenträger Tanith Low damals schwer verletzt hatte.

Als Skulduggery in der Dimension der Gesichtslosen verschwunden ist, gibt Kranz Stephanie Infos, wie sie ihn daraus wieder zurückholen könnte. Gleichzeitig bietet Solomon ihr an, sie in die Totenbeschörermagie einzuführen. Hierzu stellt er sich ihr selbst als Mentor zur Verfügung.

Zu Beginn des 4. Bandes unterrichtet Kranz Stephanie in Totenmagie und behandelt sie als gleichwertigen Partner. Er schenkte ihr einen Ring in dem sie ihre Kraft bündeln kann.
In diesem Band erfährt man mehr über die Gilde der Totenbeschwörer. Sie hausen in einem Tempel, einem kalten, bedrohlichen Labyrinth unter der Krypta eines Friedhofes.

Die Magie der Totenbeschwörer, diese Dunkelheit, ist eine lebendige Energie. Sie ist gleichzeitig Leben und Tod, ein sich ständig erneuernder Strom, der sämtliche Universen durchdringt.
Die Totenbeschwörer warten auf den Todbringer, einen Totenbeschwörer, der so mächtig ist, dass er die Mauern zwischen Leben und Tod einreißen kann. So kann die Energie der Toten ein Teil des Lebens der Totenbeschwörer werden. Dann können sie diese nutzen und positiv damit umgehen. Dies wird Passage oder Übergang genannt. Die Gilde hielt Lord Vile für den Todbringer, aber er wandte sich schließlich gegen sie.

Kranz hält Stephanie für den Todbringer.
Solomon wird vom Hohepriester der Gilde beauftragt, den Totenbeschwörern den Seelenfänger mit dem eingefangenen Restanten zu beschaffen. Es gelingt ihm, den Detektiven den Seelenfänger mit dem Restanten abzuschwatzen. Er gibt vor den Seelenfänger studieren zu wollen, wenn etwas darin ist. Er wolle den Restanten später im Hotel Mitternacht wieder abgeben.

Solomon Kranz gibt sich als Freund der Detektive und unterstützt besonders Stephanie an vielen Stellen. Gleichzeitig verfolgt er seine eigenen Ziele, deren Ergebnis am Ende des 4. Bandes noch nicht im Detail feststeht.

Kommentare

5
Bild des Benutzers Argimpasa

Den Teil über Totenbeschwörer im Allgemeinen würde ich vielleicht als Exkurs ans Ende setzen - oder einen eigenen Artikel dazu verfassen und verlinken. ;)

5
Bild des Benutzers Lui

Zwei Kleinigkeiten sind mir aufgefallen ; )
Die Gilde hielt (groß geschrieben )
zu beschaffen. Es gelingt (Abstand fehlt)
Liebe Grüße Lui

0
Bild des Benutzers wulfric

Lui,

ich habe die beiden Fehler korrigiert.

Carpe Diem - Carpe Noctem